Die Zusatzrente steckt in Ihrem Eigenheim

Ein Eigenheim ist für viele Menschen ein wichtiger Baustein der Altersvorsorge. Dabei denken die meisten nur daran, im Alter mietfrei wohnen zu können. Doch in einer schuldenfreien Immobilie steckt noch viel mehr, so zum Beispiel eine üppige Zusatzrente.


Wenn die Rente sinkt und die Kosten steigen überlegen, die ersten ihr Haus – für das sie ein Leben lang hart gearbeitet haben – zu verkaufen. Diesen Schritt zu denken schmerzt schon. Sich vorzustellen, dass man künftig in einer kleinen Mietwohnung leben muss, tut noch viel mehr weh.

Dabei gibt es Alternativen. Wie zum Beispiel die Verrentung des Eigenheims. Dafür wird ein Käufer gesucht, der noch nicht selbst einziehen will, aber bereit ist Monat für Monat Hunderte von Euros zu zahlen, um später einmal Besitzer des Hauses zu werden. Eine solche Rente kann als Zeitrente über eine fix vereinbarte Zahl von Jahren verabredet und vertraglich fixiert werden. Oder auch als Leibrente bis zum Tod. Gut für den Verkäufer: Er kann noch viele Jahre in seinem Haus wohnen bleiben und bekommt jeden Monat eine kräftige Zahlung dazu. Auch der Käufer freut sich, denn der spart viele tausend Euro Zinsen.

Wie hoch der sogenannte Verzehrwert einer Immobilie ist, können nur besonders geschulte Immobilienexperten ermitteln. Die bringen auch Rentengeber und Rentenempfänger zusammen. Nutzen Sie jetzt unsere kostenlose Beratung, um mehr über die Rente aus dem Eigenheim oder den Kauf eines Hauses mittels Zeit- oder Leibrente zu erfahren!